Donnerstag, 18. Mai 2017

Delfine schwimmen auf Cuba

von Thea Sagawe

Wir sind mit der ganzen Familie nach Cuba geflogen und sind dann in verschiedene Orte gefahren. Das einzige was richtig Spaß gemacht hat, war, dass wir mit Delfinen geschwommen sind. Man ist im Wasser und man muss  die Füße ganz steif und gerade machen und dann drücken dich die Delfine hoch. Das ist ein tolles Gefühl. Mir hat es total Spaß gemacht. Was soll man sagen, Danke!!!

Ein Tag im Leben eines St. Pauli Stars

von Heinz Thomsen

Gegen 8 Uhr stehe ich auf und mache erst mal Frühstück. Zum Frühstück gehören natürlich nur Bioprodukte, dazu Schwarzbrot und einen heißen Kaffee. Nachdem Frühstück bade ich und lasse mich massieren.
Um 12 Uhr fahre ich zum Training und laufe ein paar Runden. Danach feile ich an meiner Schusstechnik. 
Gegen 13 Uhr ist Schluss. Zum Aufbauen meiner Muskeln gehe ich noch für eine Stunde in die Muckibude. Abends besuch ich eine Disko und tanze. Alkohol ist Tabu, aber eine Cola ist drin. Ich tanze gerne zu Schlager und Hip-Hop. Um Mitternacht bin ich im Bett.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Ein Tag im Leben eines Opas

von Jesus Alam

Ich bin heute ein Opa.
Und ich lebe im Wald.
Ich habe eine Windel an.
Ich kann Nackedei durch den Wald gehen.
Ich habe einen Stock.
Und bei mir lebt ein Maulwurf.
Ich bin ein Opa und ein Engel.
Ich schütze Jesus.
Ich habe eine Oma Frau.
Die heißt Yvonne.
Ich höre noch Musik.
Klar doch.
Ich höre André Rieu.
Keinen Heavy Metal.
Das Alter kann kommen.
Amen.

Kind

von Jesus Alam

Eckhardt, schreib mal auf:
Saturn.
Media Markt.
Bücherei.
Frauenlieder.
Teletubbies.
Schlüpfer.
Babytropfen.
Nachttopf.
Babylieder.
Kinderriegelkacke.
Babyhose.
Babysocken.
Babyunterbüx.
Schwimmbrille für Babys.
Benjamin Blümchen, der Brecher-Elefant.
Räuber Hotzenklox.
Zwackelschwanz.
Zwackelschwanzklo.
Großmutter.
Kasper.
Zipfelmosenpolizei.
Ich wäre gern ein Kind.

Eckhard

von Jesus Alam

Eckhard raucht.
Eckhard hat eine Wampe.
Er furzt.
Er kann mir vor die Füße kotzen.
Er kann vom 3er springen.
Er kann vom 1er springen.
Arschbombe.
Er kann Eis lecken.
Eckhard macht mich fertig.
Hat er Busen?
Eckhard hatte ein paar Windeln an!
Er trägt Hosen.
Eckhard hat ein Taxi gerufen.
Plumpsklo.
Da geht Eckhard hin.
Eckhard hat einen BH.
Ist er schwanger?
Eckhard schmust an Arndt.
Er küsst Arndt.
Eckhard schmust den Hund.
Der Hund leckt Eckhard.
Geil.

Meine neue Wohnung

von Stefanie Thies

Ich werde umziehen. Alle meine Freunde helfen mir dabei. Meine Anziehsachen werden eingepackt. Mein Talker wird sicher verstaut. Mein Bett und meine Kommode werden auseinander gebaut und eingepackt. Dann geht es los zu meiner Wohnung im Erdgeschoss. Nachdem alles ausgepackt ist, fahren wir weiter zu IKEA. Dort suche ich mir eine Küche aus. Außerdem brauche ich noch ein Bett und ein Regal für die Mitarbeiter. Da fällt mir noch ein, dass ich meine Unterlagen und Papiere noch abholen muss. Die verstaue ich in dem neuen Regal. Dann gehe ich einkaufen und fülle meinen Kühlschrank.

Ein Tag im Leben von vielen Tieren

von Gunda Breul
 
Meine Fantasie-Geschichte

Ich bin ein sehr gefährlicher Wolf und wohne in einem Wald. In dem Wald leben viele Menschen, Frank wohnt auch im tiefen Wald. Ich wohne mit Frank dort. Eines Tages kamen plötzlich sehr viele Wölfe an, mindestes sechsundzwanzig Rudel, und sie kamen dann auf eine tolle besondere Idee: "Aha… endlich mal ein Frank, der sehr lecker ist und dann ist auch noch echt ziemlich viel dran!" Alle Wölfe mögen keine Frauen, nur sehr viele Männer. 
Ihr müsst wissen, dass es im Wald viele Bäume gibt und im Himmel Sterne, die sehr toll glänzen.

Eure Autorin Gundi.

Ein Tag im Leben eines Betreuers

Von Johannes Plomitzer

Ich arbeite in einem Heim für Menschen mit Demenz. Diese Menschen wissen nicht wer ihre Angehörigen, Eltern oder ihre Familien sind. Aber manchmal gelingt es ihnen, nur ein bisschen, Jemanden wieder zu erkennen.

Einmal habe ich mit einer Frau ihren Schlüssel gesucht, über eine Stunde. Der Schlüssel war nirgends zu finden. Aber dann fanden wir ihn, im Mülleimer. Einer anderen Frau habe ich die Badewanne eingelassen und ihr beim Baden geholfen. Ich muss immer mit dabei sein, weil sonst jemand ertrinken könnte. Alle Bewohner frühstücken um 7:00 Uhr und ich mache das Frühstück für sie fertig. Danach singen wir und tanzen mit der Gitarre und mit einer Bewohnerin spiele ich immer sehr gerne Mensch ärgere dich nicht und ich gewinne immer, da die Leute dement sind und sie nicht wissen können wann man gewonnen hat.

Schön ist es wenn Demenzkranke über alte Zeiten erzählen, da wissen sie immer alles noch ganz genau, da ihr Langzeitgedächtnis besser funktioniert als ihr Kurzzeitgedächtnis. Wichtig ist es das ich mit den Menschen viel lache, damit sie ihren Lebensmut behalten.

Eine Frau, die Frau Schütt, sie ist meinem Arbeitsbereich untergebracht, hat letztens ihren verstorbenen Mann gesucht. Sie hat so sehr im Heim gesucht, dass sie nicht merkte wie sie dieses verließ. Nach mehreren Stunden ist sie von der Polizei aufgegriffen worden und wurde zurück gebracht. Ihr Mann ist bereits seit 69 Jahren tot.

Leider kommt so etwas häufiger vor, dass demenzkranke Menschen verschwinden. Aber ich bin immer sehr bemüht, dass es den Leuten bei uns sehr gut geht. Es ist schön etwas Gutes zu tun.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Jack, die Eule

von Lina Strothmann

Die Nacht begann ruhig und friedlich. Fast schwebend flog die Eule über die Wälder.
„Ach, wie schön ruhig es hier doch ist“, dachte sich Jack. Doch plötzlich hörte er merkwürdige Stimmen und ehe er sich versah, flog ihm ein übel aussehender Greif vor die Augen. Langsam drehte sich Jack um, denn mit so einem Raubvogel ist nicht zu spaßen. Doch da diese Raubvögel wahnsinnig schnell sind, hat er Jack in Null Komma Nichts eingeholt.
„Was will dieser bösartige Vogel von mir?“ Langsam flog Jack weiter, er versuchte den Greif zu ignorieren und ließ sich auf einem Baumstamm nieder. Zu seinem Glück flog der Greif an ihm vorbei.