Dienstag, 28. Februar 2012

JAPANISCHE POPBANDS!

von Sarah Gorski
EY LEUTE HÖRT MAL EINEN MOMENT ZU.
ES GIBT EINE SZENE, IN DER SICH LEUTE IN SCHRILLEN KLAMOTTEN TREFFEN UND SOGAR IN DIE JEWEILIGE ROLLE EINES ANIME HELDEN SCHLÜPFEN. DIESE SZENE NENNT SICH VISUEL KEI UND IST HIER IN DEUTSCHLAND LEIDER NOCH NICHT SO WEIT VERBREITET. ICH ABER KENNE EINIGE NAMEN DIESER SCHRILLEN, LAUTEN BANDS.
DIR EN GREY,
ALICE NINE,
GACKT,
MYAVI,
MALICE MIZER UND
LARC EN CIEL
UM NUR EINIGE DIESER NAMEN ZU NENNEN.
ICH FINDE DIESE MUSIK ECHT SUPER. ICH VERSTEHE ZWAR KEIN JAPANISCH; ABER ICH HABE ZUHAUSE EIN BUCH MIT JAPANISCHEN VOKABELN, UND DADURCH KANN ICH EINIGE SONGTEXTE ÜBERSETZEN.
DER COOLSTE SONG VON MALICE MIZER NENNT SICH „BEAST OF BLOOD“.
UND SOMIT SAYONARA.

Freitag, 24. Februar 2012

Lotto King Karl

von Cornelia Meyer
Die Musik ist genial.
"Nur weil ich so Hässlich bin, hab ich keine Freundin."
Ja, o.K. das finde ich nicht so toll, aber dies.
"Aber, auf dem Deich da bin King, das finde ich toll, dass könnte ich 24 Stunden am Tag hören."
Durch den Fußball, bin Ich auf Lotto King Karl gekommen. Ich bin öfter bei Fußballspielen dabei, Da singt Lotto immer bevor das Spiel beginnt „HAMBURG MEINE PERLE“. Danach war ich Zwei mal bei im Konzert, und Weihnachten habe ich die DVD Auf heiligem Boden bekommen.
Und seitdem lege ich die CD, die auch dabei ist auf und höre auf dem Deich da bin Ich King.

"Auf den Bergen, bei den Zwergen
Kann man sich nicht gut verbergen
Und Ich kann auch nicht so lang übers Wasser gehen.
In der Wüster ist zu Heiß und zu glatt Ist auf dem Eis
Nur auf dem Deich, das ist mein Ding, da bin Ich King
Nur auf dem Deich das ist mein Ding, da bin Ich King.
Wo man das spürt???
Ist doch klar, auf dem Deich, an der Elbfähre zwischen Glückstadt und Wischhafen. Da sind Sie King."

Der Fall Chantal

von Johannes Plomitzer
Ich finde es scheiße, dass das Jugendamt so falsch reagiert. Dass solche Familien überhaupt ein Kind zur Pflege kriegen. Ich dachte, unsere Gesellschaft ist soweit, dass so etwas vermieden werden kann. Und das ist ja nicht der einzige Fall beim Jugendamt. Es sind ja schon andere Kinder verhungert z.B. Selbst Hinweise aus der Nachbarschaft haben nichts genützt.
Man sollte sich die Leute genau ansehen. Das Problem ist, die Leute lassen sich nicht hinter ihre Fassade schauen.
Wenn ich beim Jugendamt arbeite, würde mal mit versteckter Kamera filmen. Mir ist klar, dass es eigentlich strafbar ist, aber dass ist mir egal. Wenn sie mich damit erwischen, sollen sie mich doch feuern. Aber wenn ich damit Staub aufwirble, dann glaube ich, dass ich nicht entlassen werde.

Sag doch mal, wenn du abends mit einer Tüte Chips und einem Bier und deiner Frau oder auch alleine vor dem Fernseher sitzt und Nachrichten hörst, fragst du dich dann nicht auch „Man ist die Welt schlimm geworden.“

Es waren einmal drei Brüder

von Cornelia Meyer
Es waren einmal drei Brüder, die in der Abenddämmerung eine einsame gewundene Straße entlangwanderten. Nach einiger Zeit kamen Sie an einem Fluss, der zu kritisch war um ihn zu durchqueren.
Doch die Brüder waren der Magischen Künste kund und so schwangen sie einfach ihre Zauberstäbe und ließen eine Brücke erscheinen. Doch ehe sie hinüber gehen konnten, trat Ihnen eine Kapuzengestalt in den Weg. Es war der Tot. Er fühlte sich betrogen, den für gewöhnlich ertranken Wandersleute in dem Fluss. Doch der Tot war gewissen, Er tat so als würde Er den Brüdern für ihre Zauberkunst gratulieren und sagte, „ da sie so kluggewesen sein, In zu entrinnen verdiene jeder von Ihnen einen Lohn. Der älteste verlangte einen Zauberstab, der Mächtiger war als alle anderen. Also formte der Tod ein aus dem Holz eines Elderbaumes, der am Ufer stand. Da beschloss der zweite Bruder den Tod noch mehr zu demütigen und verlangte nach der Macht, geliebte Menschen aus dem Grab zurückzuholen. Also nahm der Tod einen Stein vom Flussufer und überreichte ihn dem zweiten Bruder. Schließlich wandte sich der Tod an den Dritten Bruder, einen bescheidenen Mann. Der bat um etwas, das ihm erlauben würde von dannen zu gehen ohne, das der Tod Ihn verfolgte.
Und der Tod übergab ihm, Höchst wiederwillig seinen eigenen Umhang der unsichtbar machte. Der erste Bruder reiste in ein fernes Dorf, wo er mit dem Elderstab in der Hand einen Zauberer tötete mit dem Er eins gestritten hatte. Betrunken von der Macht den ihn der Elderstab verlieh prahlte Er mit seiner Unbesiegbarkeit.
Doch in der Selben Nacht stahl ein anderer Zauberer den Elderstab und schnitt dem Bruder Obendrein die Kehle durch und so Machte der Tod sich den ersten Bruder zu Eigen.

Der Zweite Bruder wanderte nach Hause, nahm den Stein und drehte ihn dreimal in der Hand. Zu seinen Entzücken, erschien das Mädchen, dass er eins hatte Heiraten wollen bevor sie an Frühjahrstod erhalte, doch bald schon wurde sie traurig denn sie gehörte nicht in die Welt der Sterblichen. Wahnsinnig vor unerfüllter Sehnsucht tötete er sich, wirklich bei Ihr zu Sein.
Und so machte sich der Tod den Zweiten Bruder zu Eigen.

Den Dritten Bruder jedoch suchte Er viele Jahre lang ohne ihn jemals zu finden.
Erst, als Er ein hohes Alter erreicht hatte, legte der jüngste Bruder den Tahnumhang ab und schenkte ihn seinem Sohn. Dann begrüßte Er den Tod wie einen alten Freund und ging zufrieden mit Ihm und erbunwürdig verließen Sie dieses Leben.

aus Harry Potter u.d. Heiligtümer des Todes

Donnerstag, 23. Februar 2012

Was ist eigentlich der Sinn des Lebens?

von Marco Nast
Das ist eine Frage, die ich mir schon oft gestellt habe, aber ich glaube es gibt gar keine logische Antwort darauf.
Ich denke es ist wohl eines der Mysterien unseres Lebens, dass wir oft gar keine Ahnung haben, worum es in diesem Leben denn so geht.
Wahrscheinlich sind schon viele Menschen bei der Beantwortung dieser Frage heftig ins Grübeln gekommen.

Ich helfe da gerne mit meinen bescheidenen Möglichkeiten weiter. Vielleicht gibt es aber gar keinen Sinn dieses Lebens, denn der Sinn ist wohl das Leben als solches zu genießen. Das Leben ist nämlich ein Geschenk was uns von höherer Stelle gewährt wurde um sinnvolle oder nützliche Dinge anzustellen.

Man kann sich durchaus viele Fragen stellen:

1. Wann habe ich das letzte Mal uneigennützig etwas Gutes getan?
2. Bin ich mit meinem Leben so wie es ist glücklich?
3. Achte ich auf meine Gesundheit?
4. Habe ich Ziele in meinem Leben, die ich aus den Augen verloren habe
5. Achte ich auf meine Umwelt?

So könnte man immer weiter fragen, aber ob man darauf eine Antwort bekommt?

Unser blauer Planet Erde

von Marco Nast
Dieser Planet besteht aus 75 % Wasser und daher kommt die Farbe blau.
Es gibt zwar viele Planeten in unserem Sonnensystem, aber die Erde ist ein einzigartiges Exemplar in unserem Universum. Auf unserem Planet Erde konnte sich das Leben entwickeln, da wir gute Voraussetzungen dafür haben - Wasser und Sauerstoff.
Bis jetzt hat man keinen weiteren Planeten mit diesen Eigenschafen gefunden.

Es gibt hier eine Art von Lebewesen, das von sich behauptet es wäre intelligent, dabei hat es innerhalb kürzester Zeit seine Umwelt schon nahezu ausgerottet, obwohl es sich für intelligent hält. Dieses Lebewesen heißt interessanterweise Mensch. Wie ich gehört habe, sind die Dinosaurier vor vielen Millionen von Jahren ausgestorben, weil in der Karibik ein großer Komet eingestürzt sein soll. Unser blauer Planet Erde ist vor solchen Katastrophen leider nicht geschützt.

Donnerstag, 9. Februar 2012

Weil ich es toll finde, die Wahrheit zu sagen

von O.K.
Ich lüge nicht, weil man lügen nicht darf.
Meine Eltern wollen nicht, dass ich sie anlüge. Manchmal habe ich ein komisches Gefühl. Wenn sie denken könnten, dass ich lüge.
Ich sag die Wahrheit, weil ich nicht lügen darf. Ich habe früher immer die Busfahrer gefragt, ob ich mich mal hinsetzen und die Knöpfe für die Türen drücken darf. Und es hat lange gedauert, bis ich von allein drauf kam, das nicht mehr zu machen. „Sonst kriegst du Ärger“, sagte der Busfahrer, „du wirst noch was zu hören kriegen“. Meine Eltern glauben mir, dass ich die Busfahrer jetzt in Ruhe lasse. Ich bin erleichtert darüber.

Wenn ich mir eine CD kaufe, sage ich meinen Eltern davon nichts, weil sie zu mir sagen „Du hast doch genug CD´s hier, alles voll“. Also verschweige ich es ihnen lieber. Das ist nicht das gleiche, wie zu lügen. Zu lügen bedeutet, eine falsche Geschichte zu erzählen. Also brauchte ich kein schlechtes Gewissen zu haben

Mittwoch, 8. Februar 2012

Wut!

von Marco Nast
Ich glaube wütend zu sein ist eine Sache, die sich nicht gerade auszahlt, denn so kann man gar keine Freunde gewinnen.
Wut ist ein negatives Gefühl, das auf eine sehr unzufriedene Situation hinweist.
Wer wütend ist, hat möglicherweise auch seinen Grund dafür.

Die Gründe für Wut können sehr unterschiedlich sein: Vielleicht ist man mit seiner Lebenssituation nicht gerade zufrieden.
Ich bin wütend, da ich schlecht laufen kann. Mit Wut sammelt man nicht gerade gutes Karma, um seine Situation zu verbessern.

Ich habe das Pech, dass ich infolge meines Unfalls gar nicht mehr richtig wütend sein kann. Dafür fehlen mir wohlmöglich die nötigen Grundlagen.
Vielleicht produziert mein Körper auch nicht die nötigen Stoffe.
Ich möchte sagen, dass ich die Wut auch nicht vermisse, denn Wut ist ein Gefühl, dass nicht gerade gute Handlungen nach sich zieht.
Ich denke, ich bin recht froh, dass es mir wirklich schwer fällt, wütend sein zu können. Das ist vielleicht eine Sache, die mir das Leben in meiner Situation doch recht angenehm erscheinen lässt.
So kann ich mit meinen Problemen doch besser klar kommen, denn Wut ist ein Gefühl, das das Leben nicht gerade bereichert.

Glück

von Cornelia Meyer
Glücklich bin ist für Mich, wenn Ich Reite, denn dann vergesse ich alles was in meinen Kopf vorgeht, auch wenn das Reiten immer anstrengend ist. Meine Reitlehrerin ist klasse.

Warum mich Reiten Glücklich macht, wenn Ich auf dem Pferd bin:
- Ich bin größer
- Ich bin der Boss, auch wenn ich Unterricht bekomme, Ich sitze auf dem Pferd, also habe ich das Sagen und nicht das Pferd.
- Ich fühle mich frei
- Ich merke, dass ich sofort grader sitze und mehr Kraft im Körper habe.
- Den Muskelkater nehme ich „gern“ in kauf.
- Ich war richtig stolz auf mich, als ich das erste mal mit Steigbügeln aufs Pferd gekommen bin, zwar mit Rampe aber ohne Hocker, so wie sonst.

Vor ein paar Wochen, habe ich meine Kg- Praxis gewechselt.
Meine Therapeutin kann auch reiten und hat ein eigenes Pferd, daher bin ich bei ihr, in Sachen Trockenübung aufs Pferd zukommen, an der richtigen Adresse.

Mein Ziel ist es alleine zu traben und zu galoppieren, aber dass ist noch ein langer Weg und ehrlich gesagt habe ich richtig schiss davor, da reicht schon der Gedanke.

Der Mut zur Wahrheit!

von Sarah Gorski
Wenn ich immer die Wahrheit sagen müsste, würde ich jeder Frau die etwas korpulent ist hinterher rufen:“ Zum Metzger geht es dort entlang.“ oder „ Schließt die
Türen, die Dicken kommen.“

Langweiler:“ Oh, Mann seid ihr ätzend, kriegt ihr von euren Freundinnen nicht genug Streicheleinheiten oder seid ihr auf Sexentzug.“

Dummen (Trottel):“ Hättet ihr in der Schule mehr aufgepasst statt mit euren Tischnachbarn zu sabbeln, dann wäre sicher etwas aus euch geworden.“

Nerds jeder Art :“ Die Welt würde sich auch noch weiter drehen, ohne eure Anwesenheit.“

Blöde Betreuer:“ Müsst ihr ständig mein Blickfeld kreuzen, ihr nervt.“

Nervige Punks und Gothics:“ Geht auf den Friedhof und grabt euch selbst euer Grab, Rest in Peace“

Mütter mit schreienden Kindern:“ Stellt endlich das Kind ruhig, ich brauche meinen Schlaf.“

Auch Das Noch

von Caroline Kröeger
Wenn ich zu Arbeit komme und mich ausziehe und ich meine Arbeitkolleginnen begrüße, und mir dann gesagt wird das wieder Arbeitskolleginnen krank sind, und das man wieder in den anderen Gruppen einspringen muss, weil da eine Arbeitskolleginnen krank ist, und das manchmal ganz schön viele auf einmal krank sind. das man dann unterbesetzt ist. Das Ich mal in meiner Gruppe bin oder in der anderen Gruppe ist um da zu helfen.
Da bin ich froh, das ich den Tag bald überstanden hab.

Die Wahrheit

von Nora Poppensieker
Muss man denn immer lügen? Sollte man nicht bei der Wahrheit bleiben? Nein, das wäre gar nicht gut.
Sage ich denn immer die Wahrheit? Nein, das glaube ich nicht. Ich hatte mal eine Zeit, in der ich nicht lügen wollte. Doch es gibt einfach Dinge, die man nicht sagt. Und es gibt auch Notlügen. Es gibt auch viele Dinge, die man denkt oder fühlt, die man aber lieber nicht sagen sollte bzw. nicht sagen möchte.
Was würde die verhasste Kollegin sagen, wenn man ihr erzählen würde, sie sähe heute wieder extrem aufreißerisch aus, mit ihrem viel zu kurzen Röckchen? Oder dass der Tom von gegenüber gar nicht auf sie stehe?
Es ist schon wichtig, bei der Wahrheit zu bleiben, wenn es nicht unvermeidbar ist. Ich möchte auch, dass mir möglichst immer die Wahrheit gesagt wird.
Falls jemand aber denkt, „die Nora ist eine hässliche, fette, aufdringliche Schnalle“, sollte derjenige das lieber für sich behalten. Auch: „Deine Anziehsachen sind mal wieder voller Flecken, Nora! Hast Du denn keine Waschmaschine?“ möchte ich gar nicht hören. Das wären Dinge, die man netterweise verschweigt. Das gilt aber nicht für meinen Süßen. Wenn der mir abends oder morgens von den Flecken erzählt, die er auf meinem Pulli sieht, habe ich nämlich noch die Möglichkeit, meine Anziehsachen zu wechseln.
Auch wenn ich ganz stolz auf meinen Nudelauflauf bin, den ich zusammen mit meiner Freundin für uns gebacken habe, möchte ich nicht hören: „Da fehlt aber noch jede Menge an Gewürzen, Nora!“. Dann möchte ich gelobt werden. Es gibt dann ja sicher etwas anderes, was man hervorheben kann, beispielsweise dass der Lachs sehr gut zur Soße passt.
Oder einfach das Aussehen des Auflaufes.
Es geht doch nichts über einen gut aussehenden Auflauf!

Montag, 6. Februar 2012

Schreien

von Stefanie Thies
- Wenn man mich nicht aussreden lässt, dann werde ich sauer
- Wenn man mich anfässt ohne mich zu fragen, besonders im Gesicht
- Wenn man mir nicht zuhört was ich sage, dann könnte ich nur schreien!
- Ich kann das nicht ab, wenn man einfach in mein Zimmer kommt ohne anzuklopfen
- Wenn man meine Sachen in meinen Zimmer anders hinstellt ohne mich zu fragen
- Es nervt mich, dass ich immer andere Leute fragen muss, wenn ich ins Kino will.
oder Geld brauche,nicht immer aber oft,deshalb hab ich auch voll bock in eine andere WG zu ziehen
- Ich kann einfach nur schauen wie ich damit im Moment zurechtkomme oder einfach nur
Schreien!!!