Dienstag, 22. Juni 2021

Meer - wir tauchen ab

von Lina Strothmann

Wenn sie ihn nicht akzeptieren, müssen wir es eben auf eine andere Tour machen. So schnell es ging, packte ich mit meinem Freund unsere wichtigsten Sachen und steckten sie in unsere Taschen. 

Ein Jahr war ich jetzt schon mit ihm zusammen und meine Eltern waren immer noch gegen ihn, nur weil er nicht sprechen kann. Mein Gott, man kann sich ja auch anders ausdrücken! Ich habe Gebärdensprache gelernt.

Jetzt waren mir die ewigen negativen  Kommentare der anderen völlig egal. Wir würden gemeinsam ans Meer fahren und zwar mit einem Segelschiff von Deutschland nach Spanien. Wir hatten viel Geld gespart, um uns ein Segelboot zu kaufen. Den Segelführerschein hatten wir beide gemacht. Wir würden über die Elbe, die Nordsee und den Atlantik segeln. Wo genau in Spanien wir hinwollten, ließen wir uns noch offen.

Endlich waren wir auf dem Schiff, spannten die Segel und es ging los. Wir segelten und beobachteten die Vögel, die über uns her flogen, hörten das Rauschen des schönen Wassers und sahen den Untergang der Sonne. Es war alles so romantisch, alles hinter sich zu lassen und zu vergessen.

Ich wollte gerade meinem Freund ein Brot geben, als eine Möwe so schnell auf mich zugeschossen kam und sich das Brot schnappte. Ich schrie laut auf und wich so schnell zurück, dass das Segelboot umkippte. Daran war wahrscheinlich auch der Sturm schuld. Das Schiff war schon die ganze Zeit am Wackeln. Aber als wir im Wasser waren, schafften wir es ruhig zu schwimmen. 

Leider waren wir noch so nah an Hamburg, dass wir zurück schwimmen mussten. Endlich angekommen, ließen wir uns auf den Strand fallen. Ohne Sack und Pack, aber wir hatten uns beide und das war immer noch das Wichtigste.

Am Strand

von Dennis Seidel

Es ist ein schöner Abend am Strand. Ich sitze in den Dünen. Der leichte Wind weht mir durchs Haar. Der Mond geht auf. Es sieht schön aus. Ich gucke zum Mond. Da sehe ich eine hübsche blonde Frau. Sie ist sehr groß, 1,89 Meter, und sie trägt eine blaue Jeans-Jacke, einen blauen Jeans-Rock und schwarze Stiefel. Ihr Name ist Janina.

Janina kommt auf mich zu. Sie nimmt meine Hand und schaut mich an. Ihr blondes Haar weht im Wind. Wir setzen uns auf eine Bank. Sie legt ihren Arm um mich. Es ist schön, neben ihr zu sein. Janina spendet mit Trost und gibt mir Kraft.

Ich erzähle ihr von meinem Schicksal, dass meine Mutter verstorben ist. Sie hört mir zu. Janina nimmt mich in ihren Arm. Wir beide küssen uns. Es ist wirklich schön mit Janina.

Reden ist Silber

von Nora Poppensieker

Wir beide sitzen nebeneinander, ich schaue nach vorn, während Du Dir den Raum näher betrachtest und… Nichts und! Kein Wort, noch nicht einmal ein Flüstern weicht aus einem unserer Münder.

Ist das normal? Doch: Was ist schon „normal“? Dass wir uns anschweigen ist es. Keiner von uns ringt nach Worten, um die Stille zu brechen. Wir brauchen keine Worte, um uns zu verstehen, um uns zu unterhalten. Wir sind einfach da, und das genügt uns.

Ein angenehmes Schweigen, eine harmonische Stille breitet sich aus. Wir fühlen uns wohl, wir scheinen angekommen zu sein.

So könnte es ewig weitergehen, finde ich. Doch leider vergeht die Zeit, man kann diesen Moment nicht einfangen, ihn nicht einfrieren und so konservieren, um ihn später noch einmal herausholen, ihn neu zu erleben. Man kann den Moment nur so, wie er gerade ist, nehmen und genießen.

Und dann kommt der Zeitpunkt, wo wir uns wieder trennen müssen. Du willst schon wieder gehen?! Hmm. „Tschüss dann! Wann treffen wir uns wieder zum gemeinsamen Schweigen?!“

Meer - wir tauchen ab

von Nora Poppensieker

Das Meer, das kühle Nass, lockt normaler Weise tausende von Besuchern an die Strände. Da mag der einzelne Besucher gern die Umstände ignorieren, unter die die Umwelt unter anderem seinetwegen zu leiden hat: Als Strand-Besucher schaut man an dem vielen Müll vorbei, der sich neben den anderen eingeölten Strandbesuchern tummelt, während deren Ölschicht sich in kleineren Ölteppichen auf dem Meer schichtet.

Komm, lass uns das alles vergessen, darum können sich doch andere kümmern! Was soll uns das kümmern, das das Meer in Gefahr sein soll?! Es gibt schließlich genug Quadratmeter, die zum Meer zählen! Was zählen da schon die zwei oder drei Flaschen der Kaltgetränke, die wir hier am Strand liegen lassen?! Immerhin zahlen wir doch auch so viel für unseren Urlaub, da können wir doch ruhig verlangen, dass der Müll hinter uns weggeräumt wird!
Lass uns doch schön schwimmen gehen, schwimmen und alles Schlechte in dieser Welt vergessen!?!

Meer- Urlaub

von Cornelia Meyer

Wenn ich Meer höre, denk ich an meine Lieblingsinsel FÖHR. Jedes Jahr fahre ich mit meiner Mutter für drei bis fünf Tage nach Föhr, da wo Janne Mommsen „Oma ihr Klein Häuschen“ geschrieben hat. Dieses Buch habe ich zum dem Geburtstag, den ich auf Föhr in der Ferienfreizeit gefeiert habe, von meinen Eltern bekommen. 
Das war ein prächtiger Sommerurlaub mit viel netten Leuten, die mir alle fremd gewesen sind. Ich hatte ein Einzelzimmer.
An einem Tag haben die Betreuer beschlossen, rüber nach Amrum zu fahren und den Tag dort zu verbringen. Alle waren mit Sack und Büx bepackt - und Cornelia?
Die lag im Bett und schlief. Ich brauchte kaum Hilfe und war auch noch im Einzelzimmer. So ein Schiet. „Cornelia, aufstehen! Wir sind alle fertig und wollen rüber nach Amrum.“ - „Was….?“ 
Im Nu hatte ich Sachen an und habe es ganz schnell bereut, das ich nicht mehr überlegt habe, welchen Pulli ich anziehe. Blind habe ich in den Schrank gegriffen. Die Fähre haben wir noch bekommen. Aber ich habe meinen Pullover mit der eingenähten Bluse erwischt. Oh, scheiße, der Tag war wie in der Sauna!