Freitag, 25. Juni 2010

Was ist für mich ein cooler Mann?

von Marco Nast
Ein cooler Mann ist für mich eine Person, die sich in der heutigen, verrückten Zeit noch als Single durchschlägt, aber seinen Bezug zu dem weiblichen Geschlecht noch nicht verloren hat.

Ein cooler Mann hat viel Charme und Charisma und er ist sich dessen auch bewusst. Er geht keine unsinnigen, unbefriedigenden Beziehungen zum
weiblichen Geschlecht ein. Er hat vielleicht wenig Freunde, aber er braucht diese auch nicht unbedingt, da er sich auch gerne auf seine eigenen Fähigkeiten stützt. Wahre
Coolheit macht einen Mann zwar einsam, aber wenn er wirklich cool ist, braucht er auch wenig Unterstützung von draußen.

Coole Männer, die ich kenne (es sind zwar prominente Männer, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass sie wirklich cool sind):
George Clooney,
Sean Connery,
Unser Bundestrainer

Ich habe nur diese drei aufgeschrieben, diese Liste wäre sonst einfach zu lang.

Mittwoch, 23. Juni 2010

Die Party

von Gunda Breul
Ich, Gundi, stelle mir vor, dass ich zur meiner Party 20.000 Besucher einlade, und dann mit denen bis morgens um 10 Uhr 30 feiere.
Bloß: woher das Geld nehmen und nicht stehlen? Soll ich, Gundi, etwa die Haspa überfallen? 20.000 Euro, was meint ihr dazu? Soll ich es machen, ja oder nein?
Wenn ich, Gundi, es machen würde, dann aber mit einer Skimaske, und einer Panzerjacke und einer drei Kaliber Pistole. Mich kann man zwar an meinem dicken Arsch erkennen, ja ... aber das ist der Gundi doch ganz egal. Hauptsache, es sind 20.000 Euro!

Eure Zuckerpüppchen-Schriftstellerin und Autorin Gundi Breul.

Dienstag, 8. Juni 2010

Meine Freundin Paula / Mein Traummann Dennis

Meine Freundin Paula
Ich habe eine Freundin. Sie heißt Paula, ist 21 Jahre und wohnt in der Wohngruppe Fischmarkt. Paula ist so süß. Ich träume immer von ihr.
Wir sind 2008 zusammen gekommen waren aber noch schüchtern. Im September 2009 sind wir dann richtig zusammen gekommen. Es ist ein schönes Gefühl, wenn ich sie verliebt anschaue. Sie hat hellbraunes Haar. Paula arbeitet seit 2008 bei MDUH. Sie ist immer lustig.

Wir beide wollen uns nach den Sommerferien verloben. Ich möchte immer mit ihr zusammen bleiben.
Wir beide sind das süßeste Traumpaar. Ich mag Paula sehr doll. Jeden Tag wo wir uns sehen fängt mein Herz an zu rasen so süß ist sie.
Ich kann ohne sie nicht schlafen. Ich wollte einmal sogar mit ihr Sex haben, das hat leider nicht geklappt, weil der Penis nicht steif genug war.
Paula ist die süßeste Frau von allen. Wir ärgern uns immer gegenseitig.

Mein Traummann Dennis

Ich fühle mich so verliebt wenn du da bist. Mein Herz fühlt, als wenn wir Kinder haben wollen. Wir zusammen ausziehen im Gänsemarkt. Du schreibst gerne Texte für mich und ich sage gerne dass wir ein Traumpaar sind. Wir gehen gerne Hand in Hand und wir küssen auch. Wir machen auch Sex zusammen. Ich fühle meinen Bauch kribbeln. Das ist ein schönes Gefühl. Wenn ich Dennis sehe sind meine Backen rot und verliebt in dich.
Ich liebe Dich!
Deine Traumfrau Paula

Meine fünf Besten

von Nora Poppensieker
Ja, meine fünf besten was? Wovon? Falls nun aber wirklich nach den „fünf Besten“ gefragt wird, ohne eine nähere Umschreibung davon zu geben, worum es sich hier dreht, man also die fünf Dinge aufzählen sollte, die für einen das wirklich Wichtigste ist, würde ich zunächst das mir Wichtigste überhaupt nennen: Meinen Süßen! Gut, dann wären da ja noch vier Dinge zu nennen, die ebenfalls zu meinen Besten gehörten. Da bräuchte ich gar nicht drüber nachzudenken: Meine Oma Gerdy käme mir sofort in den Sinn.

Aber nicht nur sie möchte ich gern immer mal sehen und um mich haben, auch meine (mich) ständig (um)sorgenden Eltern gibt es. Ich kann und möchte nicht ohne sie sein. Da es auch noch mehr liebe Menschen in meiner Familie gibt, zähle ich all diese, meine Familienmitglieder (inklusive meiner Oma Gerdy und meiner fürsorglichen Eltern) in diese, diese zweite, Kategorie.

Was wäre da noch? Stimmt, früher wäre es Speiseeis gewesen. Früher halt. Heute zählen schöne Unternehmungen, wie beispielsweise Eis-essen-gehen, oder auch ganz normal zu Mittag essen zu gehen, mit meinem Süßen, dazu. Also blieben noch zwei Dinge übrig.

Was mir sonst noch ungeheuer wichtig ist, ist meine neu erworbene Selbständigkeit. Die ist ganz bestimmt eines der Besten für mich. Also auch meine eigene Wohnung, die mir meine Eltern nach meinem Unfall gekauft hatten, zählt dazu. Da mir die aber so ausgesprochen wichtig ist, zähle ich sie als Nummer vier und meine Selbständigkeit als die Nummer drei zu meinen „fünf Besten“.

Und nicht zu vergessen: Die Fähigkeit zu besitzen, jeden Morgen zur Arbeit zu gehen, ist mir sehr wichtig. Ja, dass ich momentan die tollste Arbeit für mich gefunden habe, die ich mir auch nur vorstellen könnte, ist das Beste überhaupt! Und all das versetzt mich in einen unglaublich schönen Zustand…
Dass ich momentan all diese „5 Besten“ immer bei mir haben kann: meinen Süßen, meine Oma Gerdy und meine lieben Eltern inklusive meiner anderen Familienmitglieder, meine Selbständigkeit, meine eigene Wohnung und die tollste Arbeit, die ich mir vorstellen könnte, zeigt mein unglaubliches Glück!

Der coole Mann

von Johannes Plomitzer
Der coole Mann ist einer, der seine Emotionen verbirgt, so wie James Bond. Der es immer wieder schafft, dass Frauen ihm zu Füssen liegen, Frauen in Scharen hinterherlaufen.
Und wenn er genug hat sagt er nur: „Tja, Baby, das ist mein Job!“ Ein richtiger Mann eben.

Nein, das ist natürlich alles Quatsch.
Ein cooler Mann muss auch weinen können und Humor haben.

Babywickeln!

von Gunda Breul
Wenn ich ein Baby wickle, dann nehme ich ein Baby, das nicht schreit und danach eine Windel, die man sehr einfach kleben, kann. Für die ganz Faulen. Und nicht so eine zum Knoten, denn das ewige Geknote ist echt Scheiße und da kommt man aus dem Getüttel nicht mehr raus.
Wenn ich ein Baby hätte, dann müßte ich das Geschreie anhören und das kann sehr nervtötend sein. Mann, ist das Geschreie nervig und das kann auch sein, dass das Baby Zahnschmerzen haben kann und wenn es so ist, dann kriegt es sehr viel Kamillentee.

Nutella verstecken

von Nora Poppensieker
Samstag, acht Uhr
Timm ist wach
Und fängt schon an, den Tisch zu decken.
Ganz leise,um seine Eltern nicht zu wecken.
Er nimmt das Nutella-Glas,
Und muss sich erst mal über die Lippen lecken.
Er denkt aber sofort an seine Schwestern,
An die kecken.
Dauernd versuchen diese,
Ihn zu necken:
Timm müsse abspecken!
Nur schade, dass ihm Süßigkeiten so schmecken!
Timm ist müde,
Er muss sich recken und strecken.
Dann nimmt er sich einen Löffel
Und fängt an, das Nutella-Glas aufzuschlecken.
Es scheint ihm zu schmecken.
Oh, was will Timm denn nun aushecken?
Er nimmt ein neues Nutella-Glas, das letzte
Und will es in einer der sieben Küchenecken
Vor seinen Schwestern verstecken!
Schnell verwischt er noch die letzten Nutella-Flecken
Von eben.
Sollen seine Schwestern ohne Nutella doch ruhig verrecken!
Timm setzt sich auf seinen Platz am Frühstückstisch.
– Das Frühstück kann beginnen!

Sherlock Holmes

von Johannes Plomitzer
Der Film ist krasser als die alten Filme über Sherlock Holmes. Geht ziemlich ab.

Die Szenen sind blutiger, viele Special Effekts. Gute Idee eine alte Romanfigur von Arthur Conan Doyle zum Leben zu erwecken.
Guy Ritchie, der Regisseur, liebt den schwarzen Humor und ist der Ex Mann von Madonna.
In diesem Film geht es um eine Sekte und Satanismus. Der ganze Film war ziemlich düster, hatte aber auch seine lustigen Momente.
Sehr empfehlenswert.

Mode

von Nora Poppensieker
Ich wurde gefragt, welche Anziehsachen ich gern mal tragen würde?! Was würde ich gern mal anziehen?

Wenn Kinder Personen zeichnen, verdeutlichen sie Frauen als eben solche anhand von Röcken bzw. Kleidern. Männer bekommen im Gegensatz dazu Hosen an. Und ich? Ich habe weder ein Kleid, noch einen Rock! Hier muss ich darauf hinweisen, dass lange Haare nicht typisch weiblich sind. Zwar habe ich welche, jedoch wäre das kein Frauenmerkmal, mich mit langen Haaren trotz der Hosen zu zeichnen. Es gibt auch Männer, denen lange Haare gut stehen. Aber um dem Kind, das mich zeichnen möchte, die Arbeit zu erleichtern (und nicht nur deswegen), würde ich gern ein Kleid anziehen. Ich habe sogar schon genaue Vorstellungen davon: Das Kleid soll lang geschnitten sein. Es soll sehr knapp über dem Boden enden, so dass man meine Orthesenschuhe nicht sofort sieht. Ich würde hier die schwarz-silbernen tragen, aber sehen muss man sie ja nicht unbedingt sofort.

Die wichtigste Eigenschaft für mich des Kleides: Es ist pink! Das Kleid besteht aus einem glänzenden, pinken, fallenden Stoff, Seide oder so, es ist sehr Figur betont und wirft unter der Hüfte breite Falten. Das Kleid hat keine Ärmel, es ist am Rücken mit Haken, die man nicht sehen kann, geschlossen und reicht mir bis zum Hals. Dort hat es einen breiten, vier Finger hohen Kragen-Absatz. Statt Ärmel gehören zum Kleid Handschuhe. Die Handschuhe reichen bis handbreit unter den Achseln bzw. bis etwa zwei Hände breit unter der Schulter.
Zwar kommentiert meine Mutter meine Schwärmereien für Pinkes / Lilanes immer mit „kitschig!“, aber dieses Kleid ist wunderschön! Und es steht mir auch gut. Oder?!
So, wenn ich noch länger darüber nachdenke, bin ich der Meinung, dass ich dieses Kleid besser in einem kupferschimmernden Braun anprobieren würde. Das steht mir doch besser. Und nein, meine Mutter ist nicht der Grund dieses Umdenkens! Ich würde lieber diesen braunen Ton tragen, da es mir einfach besser stehen würde.

Donnerstag, 3. Juni 2010

Das Grillen bei uns zu Hause

von Marco Nast
Die Grillzeit sehe ich als fünfte Jahreszeit an, denn sie beginnt von Mai bis Ende September.
Überall in den Gärten duftet es nach Gegrilltem.
Wenn das Wetter mitspielt, grillen wir auch bei uns zu Hause ein paar Kleinigkeiten, dazu stellen wir dann gerne einen Grill auf, entfachen ein Feuer und grillen Fleisch und Würstchen. Die wir dann später auch genießen. Als Beilage gibt es leckere Salate, selbst gemachte Saucen und Brot.
Dazu ernennen wir extra einen „Grillmeister“, dem auch die Verantwortung für die Resultate des Grillvorganges übertragen wird, diese Rolle übernehme ich sehr gerne, denn dann weiß ich auch relativ sicher, dass es auch gelingen wird. Was ich sehr genieße, ist dass man nach diesem Vorgang auch die Resultate seiner Bemühungen genießen kann, wenn es nicht zu sehr nach Qualm und Ruß riecht. Eine schöne Sache ist die, dass meine Schwester und ihr Freund nun unsere Nachbarn sind.

Wir haben extra eine kleine Ecke eingerichtet, in der wir uns bequem setzen können um dort auch gemütlich zu grillen. Dabei haben wir sehr viel Spaß und erfreuen uns unseres Lebens. Bei diesem Vorgang können wir auch die Schönheit der Natur und des schönen Frühlings genießen.

Gundis wohl beharte Mode!

von Gunda Breul
Ich Gundi ziehe immer jeden Tag ein sehr hübschen modischen Minirock an. Und dann gehe ich auf den Laufstieg und muß leider wohl aber übel hin und her laufen. Mann, ist es nervig - aber was soll man denn machen, wenn es auch sein muß.
Es hat manche Gründe, warum ich den Minirock trage.
Zum Beispiel!
1.) Man sieht hübsch aus wie ein Model, und was ihr nicht wissen könnt: ich Gundi gebe ganz gerne an, wie hübsch ich mit mein Minirock bin, aber trotzdem kann da mit Schwung, wenn ich den Rock anhabe, jeder unter gucken.

2.) Man hat es immer so luftig auf dem nackten Po – Po, weil man da drauf gucken kann, und da kriegen Männer stiel Augen, so groß wie Murmeln.

3.) So ein Minirock kann auch echt schön sein für den Sommer, weil, wenn man eine Jeanshose trägt, muß die man ja (wenn man auf Klo geht) erst herunterziehen. Und beim Minirock, den muß man ja nur hoch heben, und dann brauch man ja nur noch auf Klo zu gehen und Pipi zu machen, ich sage Euch: Oh, man ist einfach zu faul.

Der Atlantik

von Marco Nast
Der Atlantik ist ein gewaltiges, großes Meer mit einer starken Brandung im Norden von Teneriffa, dort wo wir Urlaub gemacht haben.
Heute ist der Himmel ganz grau und das Meer ebenso.
Ein starker Wind weht, die Wellen bauen sich schon weit draußen auf, überschlagen sich und man hört das Grollen und Donnern des Meeres. Es ist beeindruckend, wie gewaltig doch die Natur sein kann. Es entsteht eine frische, salzhaltige Meeresbrise und diese Luft kann man sehr gut einatmen.
Am Ufer schäumen die Wellen und ziehen sich mit Schnelligkeit wieder ins Meer zurück. An den Felsen schießt das Wasser in Fontänen nach oben. Es ist ein wunderschönes Naturschauspiel. Gegen Abend hat der Sturm nachgelassen und es ist nur noch das Wogen der Wellen zu beobachten.

Der nächste Tag bringt endlich den erwarteten Sonnenschein.
Blauer Himmel, blaues Meer und ganz windstill. Das Wasser ist sehr ruhig und sanft, es ist spiegelglatt, es erreicht den Strand und zieht sich gemäßigt zurück.
Man schaut in die Ferne und träumt so vor sich hin. Es ist alles sehr erholsam.

Beste Dinge

von Marco Nast

1. Ich bin ein großer Musikfan, deshalb habe ich mir eine klasse Musikanlage gekauft, die in meinem großen Wohnzimmer steht. Was aber schade ist, ist die Tatsache, dass diese Sache sehr zur sozialen Vereinsamung beiträgt, weil ich dadurch recht wenig Kontakt zur Außenwelt habe. Dafür habe ich wenigstens keinen unsinnigen Stress mit meinen Mitmenschen. Diese Sache hat für mich eine besondere Bedeutung, weil ich mein Geld dadurch recht gut angelegt sehe, denn immerhin haben wir ja eine Wirtschaftskrise, die ja nicht nur Griechenland betrifft.

2. Ich bin sehr froh, als gehandicapter Mensch an dieser Schreibwerkstatt teilnehmen zu können, denn das gibt mir das Gefühl, doch nicht so überflüssig zu sein.

3. Mein Lieblingsessen sind Dampfnudeln. Das sind Hefeklöße, die meine liebe Mutter immer gerne mit Rindfleisch und Erbsen und Wurzeln macht. Davon kann ich sehr viel essen, dass ich manchmal die Sorge trage, dass ich vielleicht platzen könnte.

4. Ganz viel Gesundheit.