Dienstag, 20. Oktober 2020

Ende der Lovestory

von Nora

Der Kaiser appelliert an seine Gefolgsleute: „Wir werden uns scheiden lassen, ich werde mich in das Land der tausend Eiskugeln begeben und niemanden von Euch mitnehmen können. Die tausend Eiskugeln sollen ja meine sein, und ich möchte nicht immer teilen müssen!“ 

Laut klingen seine dumpfen Worte nach.

Der Kaiser schnallt sich seinen schweren Rucksack auf den Rücken, greift sich einen Besen, um seine Spuren zu verwischen, damit niemand seine Fußspuren zurückverfolgen kann. Dann blickt er noch einmal zurück, um mit großzügiger Geste zu seinem Volk zu winken. Damit stapft er zum Land der tausend Eiskugeln.

Sein Volk atmet auf. Am nächsten Morgen erscheint in der Morgen Zeitung folgender Artikel:

„Endlich!
Wir sind ihn los, es scheint endgültig zu sein. Unser Unterdrücker, der Kaiser, hat soeben das Land verlassen, berichten Augenzeugen. Der Kaiser ist zum Land der tausend Eiskugeln aufgebrochen, wo er elendig erfrieren und am Ende an Fettleber verrecken wird. – Wir sind ihn los! Lasst uns eine neue Demokratie beginnen, bei der jeder von uns eine Stimme bekommt, und jede Stimme zählt! Auf in ein Neues, ein Freies!“

Keine Kommentare: